Hausarztspezialistin für Sportmedizin, Palliativmedizin, Altersleiden und Psychosomatik

Burnout

Burnout, die vollkommene emotionale Erschöpfung - eine Volkskrankheit.
Ausgebrannt und abgekämpft!

Die WHO hat beruflichen Stress zu einer der größten gesundheitlichen Gefahren des Jahrhunderts erklärt, also auf einer Stufe mit Bluthochdruck, Arthrose oder Diabetes!

Ursachen:

Ständige Überlastung am Arbeitsplatz und durch gesellschaftliche und private Belastungen, so dass individuelle Belastungsgrenzen überschritten werden. Dabei handelt es sich um einen stetig wachsenden Prozess, der sich über Monate bis Jahre erstreckt (Dauerstress). Meist ist es der Drang, sich beruflich zu beweisen, der Drang zum Perfektionismus und ein übertriebener Leistungsanspruch, verbunden mit dem Gefühl der Unersetzbarkeit sowie der Unfähigkeit, Aufgaben zu delegieren, die zur Entlastung beitragen.

Folgen:

Phase 1
Ausblenden der eigenen Bedürfnisse; Verlangen nach Ruhe, Schlaf und Regeneration tritt in den Hintergrund; häufig Zunahme des Konsums von Alkohol, Nikotin oder Kaffee; Unzuverlässigkeit und Fehler im Beruf (Vergessen von Terminen, Ungenauigkeit, Nichterledigung von versprochenen Aufgaben) und Schwäche treten öfter auf.

Phase 2
Verzerrte Wahrnehmung der Wirklichkeit (Freundschaften, berufliche Kontakte, die früher entlastend wirkten werden als Belastung empfunden). Die Wahrnehmung wird auf ein Minimum reduziert, so dass Wichtiges von Unwichtigem nicht mehr zu unterscheiden ist.

Phase 3
Verstärkte Verleugnung auftretender Probleme (der Verzicht auf eigene Bedürfnisse wird nicht mehr wahrgenommen), Überarbeitung und Überlastung werden ignoriert.

Phase 4
Hoffnungslosigkeit breitet sich aus, verdrängt alle positiven Gefühle, das soziale Umfeld wird als Bedrohung empfunden. Alkohol und Medikamente dienen als Ersatzbefriedigung.

Phase 5
Verhaltensänderung durch unflexibles Denken schränkt die Betroffenen immer mehr ein. Kritik wird komplett zurückgewiesen und als Angriff auf die eigene Persönlichkeit empfunden. Der Rückzug verstärkt sich.

Phase 6
Entfremdung zur eigenen Person entsteht, das Gefühl der inneren Leere, man funktioniert wie ferngesteuert.

Phase 7
Wechsel von starken schmerzhaften Emotionen mit innerer Abgestorbenheit. Mutlos und erschöpft wird der Alltag bewältigt. Häufig entstehen Angst- und Panikattacken. Kompensationsversuche durch Kauf- oder Fressorgien und nicht zuletzt Drogenkonsum.

Phase 8
Dauerhafte Verzweiflung mit körperlicher und seelischer Erschöpfung entwickelten sich zur Krankheit "Depression". Der Wunsch nach Dauerschlaf und Selbstmordgedanken entstehen.

Phase 9
Völlige Erschöpfung wird zur Lebensbedrohung. Das Immunsystem ist dauerhaft geschwächt, das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen und Magen-Darm-Leiden steigt. Die Suizidgefahr ist am höchsten. Spätestens jetzt wird professionelle Hilfe benötigt!!

Behandlung
Unterbrechen Sie die Burnoutspirale: Finden Sie Ihre Stressfaktoren heraus.
Jeder hat seiner Persönlichkeit gegenüber die Chance, aktiv vorzubeugen durch: Die Bereitschaft etwas zu verändern, die Verringerung von Stressquellen, regelmäßige Bewegung und Schlaf sowie gesunde Ernährung und Auszeiten.
Das Leben ist ein Geschenk und keine Belastung - dafür stehe ich Ihnen zur Seite!

(Quelle: Klinikführer 7/2016)