Hausarztspezialistin für Sportmedizin, Palliativmedizin, Altersleiden und Psychosomatik

Gicht und Nierensteine

Gicht beruht laborchemisch auf erhöhten Harnsäurewerten im Blut, so dass sich Kristalle bilden können, die im Gewebe abgelagert werden, meist in Sehnen und Gelenken. Die Kristalle lösen eine Entzündung aus. Typische Beschwerden sind plötzliche Schmerzen, Rötungen und Schwellungen der betroffenen Gelenke - das ist ein akuter Gichtanfall. Bleibt der Harnsäurespiegel dauerhaft erhöht, kommt es zu unheilbaren Schäden an den Gelenken und in den Nieren können sich Harnsäuresteine bilden, die Koliken auslösen können. Oft ist eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung schuld, bei der die Harnsäurebildung nicht im Gleichgewicht mit der Ausscheidung steht. Um die Harnsäurekonzentration abzusenken, gibt es Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen sollten, und Ernährungstipps.

Ratschläge: Übergewicht senken, aber nicht fasten! Gesunde Ernährung auch mittels Ernährungsberaterin (siehe Kooperationspartner) und körperliche Bewegung. Vermeiden Sie üppige Mahlzeiten und schränken Sie den Alkoholkonsum ein (1 Glas Wein oder Bier ist erlaubt). 2 Liter trinken, möglichst zucker- und alkoholfrei.

Geeignete Lebensmittel:
Radieschen, Gurke, Möhren, Rote Bete, Fenchel, Tomaten, Sauerkraut, Zwiebeln, Endivien, Chicoree, Kopfsalat, die meisten Obstsorten, außer Banane, alle Getreideprodukte, Kartoffeln (möglichst nicht frittiert), Eier, Vollmilch, Quark, Joghurt, Käse, Butter, Schlagsahne, pflanzliche Fette und Öle, wenig Salz, Dill, Essig, Knoblauch, Kümmel, Pfeffer, Marmelade, Honig, Zucker, Gelee.

Bedingt geeignete Lebensmittel:
Ente, Gans, Huhn, mageres Kalbs-, Rind- und Schweinefleisch, Mettwurst, Leberwurst, Blutwurst, Fleischwurst, Krabben, Kabeljau, Scholle, Heilbutt, Seezunge, getrocknete Pflaumen, Aprikosen, Bananen, Feldsalat, Rosenkohl, Spinat, Spargel, Sauerampfer, Grüne Bohnen, Brokkoli, Porree, Artischocken, Blumenkohl, Mais, Kürbis, Paprika, Wirsing, Petersilie, Champignons, Schwarzwurzel, Erdnuss, Mandel, Paranuss, Walnuss, Sesam, Sonnenblumenkerne, Püreepulver, Kartoffelchips, Marzipan, Vollmilchschokolade, Nussgebäck, Nougat, Eiscreme.

Ungeeignete Lebensmittel:
Innereien, Forelle, Ölsardinen, Sprotten, Hering, Erbsen, Linsen, Sojabohnen, Sojamehl, weiße Bohnen, Fleischextrakte, Fertigsaucen, Fertigsuppen, Suppenwürfel und Alkohol in größeren Mengen.

Lassen sie sich nicht entmutigen, das Leben bietet Ihnen trotzdem viel Lebensfreude - lassen Sie es uns gemeinsam meistern!

(Quelle: Ratgeber für Patienten, Henning Arzneimittel GmbH & Co. KG, www.henning-am.de)